Lodging Confirmation

We can only book discount tours for guests that have booked lodging through us.

Tour
Name Age

If you wish us to use a different credit card number then the one you gave us, please call with that information. 907-224-2323

Calving Glacier
Alaska's Point of View "FREE" Reservation Service for Seward Alaska.

Our convenient one stop reservation service handles everything from accommodations to wildlife & glacier cruises in Seward. Plus discounts on tours for people that book lodging through us. Knowledgeable staff makes your trip planning fun, fast and easy!

Contact us now at 907-224-2323.
SPECIALS
HOME
LODGING
RESERVATIONS
TOURS
FISHING
OUTDOORS
TRANSPORTATION
RESTAURANTS
SHOPPING
EVENTS
NEIGHBORS
HISTORY
PICTURES
CONTACT US
CANCELLATIONS
SITE MAP
SEWARDS HISTORIE
Sewards Historie
Handel und wirtschaftliche Entwicklung
 --  --  --

Der Streik in den Goldminen von Sunrise und Hope bei Turnagain Arm in 1893 wandelte sich in einen Gold-Rush. Eine der Routen nach Turnagain Arm begann an der Resurrection Bay. Andere Goldminen, die sich auf der Kenai Halbinsel entwickelten, waren Russian River, Palmer Creek, das Moos-Pass Gebiet und die Nuka Bay. Seward entwickelte sich zum Hauptversorgungs-Punkt für die Minen der Kenai Halbinsel (Quelle: Barry 1986).

Alfred Lowell und andere sicherten sich Minenrechte in und in der Nähe von Seward am Tonsina Creek, Humpy Cove, Falls Creek, Sunny Bay, Thumb Cove und am Beginn des Fourth of July Creek. Diese unrentablen Goldminen wurden aber bald aufgegeben und hinterließen so gut wie nichts im Hinblick auf Gebäude oder andere Anzeichen ihrer Existenz.

Obwohl im Gebiet um Seward keine Kohlevorkommen gefunden wurden, waren es die Kohlevorkommen im Inneren Alaskas, die Ballaine glauben ließen, dass eine Eisenbahn wirtschaftlich sinnvoll sei was schließlich zur Gründung von Seward als Verschiffungsstation für Kohle aus den nördlichen Feldern führte. Der Entzug der Entwicklungs- und Abbaurechte dieser Kohle-Felder durch die Bundesregierung in 1906 führte zum Konkurs der Eisenbahn und der Einstellung des Eisenbahnbaus. Heute wird die dort geförderte Kohle per Bahn befördert und zu überseeischen Märkten verschifft.

Der Pelzhandel in dieser Gegend war limitiert. Nachdem sich Frank Lowell 1884 an der Resurrection Bay niedergelassen hatte, kam einmal pro Jahr ein Schiff vorbei lud die von Fallenstellern und Jägern erbeuteten Felle auf und brachte Vorräte (Quelle: Barry 1986).

Obwohl die Pelztierjagd kein wesentlicher Teil von Sewards Wirtschaft war, fungierte Seward 1923 als Hauptquartier für Ausrüster und Führer auf der Kenai Halbinsel und auf Fox Island gab es sogar eine Fuchsfarm. Fox Island war auch kurzfristig die Heimat eines bekannten New York Künstlers und Buch-Illustrators - Rockwell Kent - und dessen Sohn während des Winters von 1918-1919. Kents Buch - Wildnis (1920) - erzählt von seinem Leben auf dieser Insel.

Mit der Etablierung einer Rinderherde in 1904 war es möglich, die Einwohner Sewards mit frischen Molkereiprodukten zu versorgen. 1915 wurde durch Adelman und Quilty die Seward Dairy bei Meile 3 des Alaska Highways errichtet (der McPherson Familiensitz). Herr Adelman, später alleiniger Besitzer, verlagerte das Unternehmen zum heutigen Dairy Hill, dem ehemaligen Chamberlain Hill (Quelle: Barry 1986). Die Molkerei wurde 1924 von Henry Leirer aufgekauft und wurde von diesem bis 1956 betrieben. Der gegenwärtige Wohnsitz wurde 1929 gebaut und wird noch heute von der Leirer Familie bewohnt.

Die Fisch-Industrie begann, als die San Juan Fischerei- und Konservenfabrik 1917 die erste Tiefkühlfabrik in Seward errichtete. Sie wurde auf Pfählen zwischen der Monroe Street und der Van Buren Street erbaut und fungierte als Lachs-Salzerei und Fabrik für die Verabeitung von Heilbut und Lachskonserven. Überreste der Pfähle sind noch heute sichtbar (Quelle: Williams).

Die Heilbutt-Produzenten-Genossenschaft (jetzt Seward Fisheries-Icicle Seafoods) war das erste, wieder aufgebaute Unternehmen in Seward nach der vollständigen Zerstörung des originalen Standortes am Wasser durch das Erdbeben von 1964. Früher war dieses Unternehmen der größte Heilbutt-Verarbeiter der USA. Es ist auch heute noch in Betrieb und verarbeitet während der Saison Lachs, Heilbutt, Kabeljau und Krabben. Die Fabrikanlagen wurden mehrfach erweitert und verfügen über ein aktives Dock-Gebiet.

Weil die Umgebung von Seward über einen üppigen Bestand an Fichten, Schierling, Birken und Erle etc. verfügte, (das meiste davon wurde für die Fischräucherei benutzt), war der Holzeinschlag Teil von Sewards industrieller Entwicklung seit seinen Anfängen. Bei Meile 3-1/2 des Alaska Highways wurde eine erste Sägemühle eröffnet und der Holzeinschlag begann 1923 an mehreren Stellen um die Bucht herum sowie am Fourth of July Creek und am Bear Lake. Das Sägewerk der Tressler Brothers am Bear Lake wurde bis 1973 betrieben, bis es von Louisiana Pacific erworben, verlegt und erweitert wurde. Das Sägewerk schloß seine Pforten in den späten 1970ern und wurde verlagert.

Am 23. Juli 1907 etablierte Präsident Theodore Roosevelt den Chugach National Forest, der heute zu den ältesten, nationalen Wäldern in Amerika zählt. Die originalen Grenzen schlossen das ein, was heute die Stadt Anchorage ist bis hinauf nach und einschließlich der Stadt Kodiak. Der Chugach National Forest ist gegenwärtig der zweit-größte National-Forst in den USA (Quelle: Allen).

Tourismus war bereits ein Teil der lokalen Ökonomie noch bevor Seward eine Stadt war. Per Dampfschiff wurden Passagiere und Güter am Kopf der eisfreien Bucht angelandet, von wo sie per Pferd, Hundeschlitten oder zu Fuß nach Norden zu den Goldfeldern weiterzogen. Mit den Fortschritten beim Bau der Eisenbahn erhöhte sich auch der Verkehr und im frühen Seward entstanden das Coleman House, das Hotel-McNeiley, das Seward Hotel, das Hotel Overland und andere. Das Van Guilder Haus, zunächst 1916 als Bürogebäude mit Konferenzräumen errichtet, wurde 1921 in ein Hotel umgewandelt. Lediglich das Van Gilder Hotel überlebt bis auf den heutigen Tag. Alle anderen fielen verschiedenen Bränden zum Opfer.

Mit der Schaffung des Kenai Fjords National Monuments durch Präsident Carter in 1978 begann der Tourismus eine wichtige Stelle in Sewards Wirtschaft einzunehmen. Das National Monument wurde 1980 in einen Nationalpark umgewandelt und die Besucherzahlen sind seitdem auf 170.000 pro Jahr (Stand 1993) angewachsen (Quelle U.S. National Park Service). Es gibt zahlreiche Hochseeangel-Charter-Boote, Ausflugs-Boote, Busse und Kreuzfahrt-Schiffe, die den Anforderungen der Tourismus-Industrie gerecht werden. Dieser Trend wird sich weiter verstärken mit der Jahr für Jahr zu beobachtenden Zunahme von Alaska Kreuzfahrten. Zahlreiche Bett & Breakfast Hotels haben sich mit den Hotels und Motels verbunden und jedes Jahr sieht die Eröffnung neuer Restaurants.

Der Bau der kleinen Shopping-Meile am Bootshafen zwischen Third und Fourth Avenue außerhalb der originalen Stadtgrenzen hat sich zu einem zweiten kommerziellen Gebiet entwickelt mit Restaurants, einem Motel, einer Kunstgalerie, Geschäften und Charter- und Ausflugsbooten. Eine Reihe der Unternehmen befinden sich in relativ kleinen Gebäuden, die nur während des Sommers geöffnet sind. Selbst die Geschäfte in größeren Gebäuden schließen über die Wintermonate. Handel und Wandel sind im Bootshafen besonders aktiv während der Sommer-Tourismus-Monate. Der U.S. National Park Service hat sein Hauptquartier für den Kenai Fjords National Park ebenfalls im Hafengebiet.

Ein allgemeiner Handel fand in Seward bereits statt noch bevor der Stadtplan im Jahre 1905 offiziell registriert war. Im Oktober 1904 gab es bereits über 40 Unternehmen in der Stadt, zu denen zwei Friseurläden, eine Molkerei, ein Lieferdienst, drei Restaurants, vier Bars und drei Haushaltswaren- und Möbel-Läden gehörten.

Braun & Hawkins, das älteste Unternehmen in Seward und zugleich auch das älteste Unternehmen im Staate Alaska, das immer noch von der Gründerfamilie betrieben wird, ist noch in ihrem originalen Gebäude untergebracht. Die Yukon Bar ist ebenfalls in einem der ältesten Gebäude aus der Gründerzeit untergebracht. Andere Gründerzeitgebäude sind die Orlander, Osbo, und Seward-Bürogebäude, die sich alle an der Fourth Avenue befinden.

Es gab zwei kleine Maschinenfabriken in Seward, von denen eine die Ford Verkaufsvertretung beherbergte. Lechners Seward Machine Shop existiert ebenfalls noch, wenngleich das Gebäude leer steht. Das Buick Building an der Third Avenue, das einst die gleichnamige Auto-Verkaufsvertretung beherbergte, überlebte und wird jetzt als Wäscherei und als Apartments genutzt.

Die schrumpfende Anzahl von Banken, von zwei in 1915, (die Harriman National Bank of Alaska at Seward und die Bank of Seward,) auf nur noch eine in 1923 (Bank von Seward), spiegelte den Rückgang der Bevölkerung und des Handels wider, während Anchorage gleichzeitig wuchs. Das alte Harriman Bank Gebäude, das heute als Ray Building bekannt ist, dient als Nebengebäude des Rathauses von Seward. 1979 wurde ein neues Bank-Gebäude an der Stelle der Bank of Seward an der Ecke von Fourth Avenue und Adams Street errichtet.

Das Be- und Entladen am Hafen von Seward war einer der Hauptberufe während des frühen und mittleren 19. Jahrhunderts und während der Jahre von 1940 bis 1960 und beschäftigte über 250 Männer. Die meiste Fracht für Zentral- und West-Alaska wurde im Hafen von Seward umgeschlagen. Als sich die Transport-Industrie veränderte, verringerte sich auch die Anzahl der mit dem Frachtumschlag beschäftigten Männer. Auch Anchorage baute ein Dock und fing an, dem Umschlagsplatz Seward Konkurrenz zu machen. Aus ökonomischen Gründen entschied sich die Alaska Eisenbahn dafür, Lastkähne für ihre Fracht zu benutzen und machte dafür Whittier zu ihrer Basis (Quelle: Seward Phoenix Log). 1950 war die Bevölkerung in Seward auf 2.114 angestiegen, durch den reduzierten Handel aber sank die Anzahl der Bewohner 1960 auf nur noch 1.891.

Das Depot der Alaska Eisenbahn, das 1917 an der heutigen Adams Street und dem Ballaine Boulevard erbaut wurde, verlegte ihren Sitz nach einer zerstörerischen Flut entlang der Jefferson Street an ihren gegenwärtigen Standort an der Railway Avenue. Das Depot – ein schmuckes Backsteingebäude – wurde bis 1964 von der Eisenbahn genutzt, bis die Eisenbahnlinie durch das Erdbeben 1964 zerstört wurde. Danach beherbergte das Gebäude die Hauptverwaltung der Alaska Autofähre Tustumena für über 20 Jahre. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz und wurde 1987 ins National Register of Historic Places aufgenommen.

1951 wurde die Autobahn von Seward nach Anchorage fertig gestellt. Aber verschiedene Teilabschnitte nach Moose Pass und Hope waren bereits sehr viel früher befahrbar. So war es bereits 1928 möglich, von Seward nach Hope zu fahren, sofern man vorher den Zug bis Moose Pass nahm. Ein ca. 30 km langes Teilstück von Seward zum Kenai Lake wurde 1923 fertiggestellt, aber die Brücke bei Meile 18, von der man stets als „missing link“ sprach, wurde erst 1946 fertiggestellt und erlaubte damit endlich eine Autobahnverbindung von Seward bis nach Hope im Norden und nach Westen bis das, was heute den Zusammenfluß von Russian- und Kenai River darstellt - auch bekannt als Hentons Lodge oder Sportsmans Lodge.

Sewards Bedeutung als wichtiger Hafen begann mit der Errichtung umfangreicher Docks und dazugehöriger Lagerhallen durch die Alaska Central Railway am Fuß der Fourth Avenue, wo der gesamte Seetransport angelandet und umgeschlagen wurde. Leider ist nichts von diesen alten Gebäuden, Eisenbahnlinien und Einrichtungen erhalten geblieben außer alten Fotos.

Im Zuge des Wiederaufbaus dieses Stadtbezirks nach dem Erdbeben von 1964 errichtete Seward durch Ausbaggern und Auffüllen nördlich des alten Standortes einen neuen Bootshafen. Der kleine Bootshafen von Seward verfügt über 500 feste Boots-Liegeplätze und rund 700 m Ankerplatz, an dessen Ufern sich seit 1970 zahlreiche Unternehmen und Geschäfte niedergelassen haben.

Die bischöfliche St. Peter Episcopal Church, die 1904 erbaut wurde und ins National Register of Historic Places aufgenommen wurde, ist das einzige noch erhaltene, frühe, religiöse Gebäude, das auch heute noch für diese Zwecke an ihrem originalen Standort genutzt wird. Die katholische Sacred Heart Church, die zwischen 1909 und 1910 errichtet und später durch ein neues Gebäude in Holzrahmenbauweise ersetzt wurde, brannte 1988 nieder.

1923 wurde unter der Schirmherrrschaft des Ordens der Wesleyan Women der methodistischen Kirche das Jesse Lee Haus errichtet, dass als Waisenhaus für Kinder von Alaskas Ureinwohnern diente. Es wurde 1995 ins National Register of Historic Places aufgenommen.

1911 hielt das Gesundheitswesen Einzug in Seward, als Dr. J. H. Romig ein Krankenhaus im ehemaligen Cameron Haus an Millionaires Row, an 423 Third Ave. errichtete. Dr. Romig wurde später zum Chefarzt der Alaska Eisenbahn ernannt.

Während des 2. Weltkrieges wurde in ganz Alaska ein bedeutendes Gesundheits-Problem, die Tuberkulose, festgestellt. So entstand 1946 unter der Schirmherrschaft der Wesleyan Ladies Auxiliary auf dem Gelände des stillgelegten Ft. Raymond ein Sanatorium. Das "San“, wie es genannt wurde, konnte über 100 Patienten aufnehmen und versorgen und war nach dem Krieg ein bedeutender Arbeitgeber in Seward. Die Einrichtungen gehören heute der Stadt und beherbergten bis zu ihrer Schließung Mitte 1950 ein Zelt- und Freizeitlager für die U.S. Armee und die U.S-Luftwaffe. Das Gebäude, dass heute das Wesley Rehabilitations- und Pflege Center an der First Avenue beherbergt, wurde 1958 für die Unterbringung der Krankenschwestern des „San“ erbaut (Quelle: Williams). Das heutige Seward Allgemeine Krankenhaus (General Hospital) wurde 1957 errichtet.

Das Abhalten von Festlichkeiten und Veranstaltungen war stets ein Teil von Sewards Geschichte. So war der 4. Juli immer ein wichtiger Feiertag, der zusätzlich mit dem Mount Marathon-Wettlauf gekrönt wurde. Diese Veranstaltung ist die zweit-älteste Laufveranstaltung in den USA und datiert zurück bis auf das Jahr 1915. Das einmal im Jahr stattfindende Rennen zieht Läufer und Sportenthusiasten aus allen Teilen Amerikas und sogar aus dem Ausland an.

Alaskas gesetzgebende Legislative bestimmte den 9. Juli – Alaska Flag Day - zum staatlichen Feiertag. Dies war das Datum, an dem die Flagge Alaskas zum ersten Male gehisst wurde. Benny Benson, ein Waisenjunge aus dem Jesse Lee Home, gestaltete das siegreiche Design für die Alaska State Flag in 1927.

1941 verwüstete ein verheerendes Feuer 19 Geschäftsgebäude von McMullens an der Ostseite der Fourth Avenue bis zum Arcade Gebäude an der Ecke von Forth und Railway Avenue und bis zum Seward Hotel an der Fifth Avenue. Über 450 Personen wurden obdachlos. Zur Unterbringung stelllte die Armee Zelte bereit. Ein weiteres Feuer brannte 1942 die Westseite der Fourth Avenue von der heutigen Elks Lodge an der Ecke von Forth und Washington im Süden bis zur Lechner Liegenschaft nieder. Dieses Feuer ließ 100 Einwohner obdachlos werden (Quelle: Polk).

Das Erdbeben vom Karfreitag 1964 und die daraus resultierenden Tsunamis zerstörten das industrielle Herz Sewards. Es vernichtete das San Juan, die Armee- und Eisenbahndocks, das zu den Docks führende Schienen-Netz, die Öltanks, die Fischverabeitungsanlagen, die Lagerhäuser und den kleinen Hafen und veränderten damit für immer das Gesicht des Hafenviertels im Herzen der Stadt.

Back to previous page